COP21, Agenda, Karlsruhe, Grüne, Geschlechtergerechtigkeit

Bestimmt für Selbstbestimmung: Frauen wissen was gut für sie ist.

Ziel_5

Ziel 5 bezieht sich auf Geschlechtergerechtigkeit. In einer gerechten Welt geht es für alle gerecht zu, für Frauen und für Männer. Selbstbestimmung ist die wesentliche Grundlage. Der größte Teil, der weltweit 1,4 Milliarden armen Menschen, sind Frauen. Sie haben einen schlechteren Zugang zu Bildung, ihre rechtliche Stellung ist vielerorts prekär. Sie leben unter unsicheren Einkommensverhältnissen und haben einen sehr eingeschränkten Zugang zu Land und Krediten. Strukturelle Ursachen von Armut und Gewalt, Machtunterschiede und Dominanzverhältnisse müssen effektiv angegangen werden. Frauen zu stärken, erfordert neben der Unterstützung von Selbständigkeit und beruflicher Bildung auch den Abbau von Benachteiligungen auf dem Arbeitsmarkt sowie die Stärkung der unternehmerische Selbstständigkeit. Schutz vor Gewalt und Zugang zu reproduktiven Rechten sind die zentralen Voraussetzungen, um überhaupt am wirtschaftlichen Leben teilnehmen zu können.

Grüne Forderungen an die Bundesregierung

Gewalt gegen Frauen bekämpfen, dazu gehört eine gute Finanzierung von Frauenhäusern, in denen von Gewalt betroffene Frauen und Kinder Schutz und Sicherheit finden können.

Ein Entgeltgleichheitsgesetz vorlegen, das effektive Maßnahmen gegen Diskriminierung beinhaltet und die andauernde Benachteiligung von Frauen bei der Entlohnung beendet.

Den Anteil von Frauen in Führungspositionen mit einer Quote deutlich und beschleunigt erhöhen.

Unter Berücksichtigung der UN Resolution 1325 die Lage von Frauen in bewaffneten militärischen Konflikten verbessern und sie gleichberechtigt in Friedensverhandlungen, Konfliktschlichtung und beim Wiederaufbau von Anfang an mit einbeziehen.