COP21, Agenda, Karlsruhe, Grüne, Fairer Wohlstand, Arbeit, Wirtschaft

Fairer Wohlstand statt blindem Wachstum. Dafür arbeiten wir.

Ziel_8

Ziel 8 verlangt danach, dass die Früchte des Wirtschaftens auch bei allen ankommen und unter guten Arbeitsbedingungen entstehen. Ökonomischer Erfolg ist nicht nachhaltig, solange Menschen unter inakzeptablen Bedingungen für unsere Produkte arbeiten und Wohlstand in den Industriestaaten seine eigenen ökologischen Grundlagen untergräbt. Fehlentwicklungen des globalen Wirtschaftssystems, vor allem der Finanzmärkte haben weltweit soziale und ökologische Krisen verstärkt. Es braucht es einen ökologischen Umbau unserer Wirtschaft und einen Arbeitsmarkt, an dem alle teilhaben können, um zu einer inklusiven und nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung zu gelangen.

Grüne Forderungen an die Bundesregierung

Ein neues Wohlstandsindikatorenset erarbeiten, das die ökologische, soziale, gesellschaftliche und ökonomische Dimension des Wohlstands erfasst und damit die Lebensqualität aller Menschen und den Zustand der Umwelt bemisst.

Den ökologischen Umbau unter anderem durch eine konsequente Umsetzung der Energiewende sowie den schrittweisen Abbau umweltschädlicher Subventionen vorantreiben.

Einsetzen für stabile Finanzmärkte, durch die Einführung einer verbindlichen Schuldenbremse für Banken sowie die Einführung einer Finanztransaktionssteuer.

Rahmenbedingungen für einen inklusiven Arbeitsmarkt schaffen, der etwa auch Langzeitarbeitslosen, Menschen mit Behinderungen oder Asylbewerbern Zugang zu Beschäftigung und Teilhabe gewährleistet und dem Fachkräftemangel entgegenwirkt.

Die Rahmenbedingungen für gute und gesunde Arbeit verbessern durch Reformen im Bereich der Befristungen, Leiharbeit beziehungsweise Werkverträge und durch besseren Schutz vor Stress am Arbeitsplatz.