Beitrag des GRÜNEN Ortsverbands Knielingen für den KNIELINGER Nr. 105, Nov. 2018

Knielinger GRÜNE informieren über Bienen- und Insektenschutz

Infostand mit Zoe Mayer ©GRÜNE Knielingen

An einem sonnigen Samstag-Vormittag im Mai informierten Mitglieder des GRÜNEN Ortsverbandes Knielingen auf dem Elsässer Platz MarktbesucherInnen und PassantInnen über Biodiversität und insbesondere über die Möglichkeiten, insektenfreundliche Gärten anzulegen.

©GRÜNE Knielingen

Es wurden zahlreiche Gespräche geführt und Dutzende Samentütchen mit bienenfreundlichen Blumenmischungen verschenkt.

Auch die stellvertretende Vorsitzende der GRÜNEN Gemeinderatsfraktion Zoe Mayer war vor Ort und stand für Fragen zu aktuellen politischen Themen zur Verfügung.

Viele Broschüren zu Natur-und Umweltschutz und auch eine aktuelle über kommunalpolitische Erfolge der GRÜNEN lagen aus. Sie ist jederzeit über den Ortsverband erhältlich, bzw. kann auf der Website der Fraktion heruntergeladen werden: www.gruene-fraktion-ka.de.

Ein besonderer Blickfang war eine improvisierte Werkstatt, in der mit einfachen Mitteln Nisthilfen für Insekten, so genannte Insektenhotels, gebastelt werden konnten. Auch hiervon wurden mehrere verschenkt.

Als vergleichsweise junger Ortsverband haben wir gern die Gelegenheiten genutzt, mit vielen Knielingerinnen und Knielingern ins Gespräch zu kommen!

Praktischer Bienen- und InsektenschutzBeispiel in Knielingen 

Im letzten „Knielinger“ haben wir über naturnahe Gärten und Vorgärten berichtet und bekamen von Frau Elisabeth Wenzel in der Eggensteinerstraße 45 eine positive Reaktion. Sie unterstützt die Idee, insektenfreundliche Blumen auszusäen, nicht nur mit freundlichem Applaus: Sie hat schon vor einigen Jahren vor ihrer Haustür eine Blumenwiese angelegt, über die sich auch in diesem Jahr alle Insekten und Passanten wochenlang freuen konnten. Die große Hitze setzte irgendwann auch diesen Blüten zu, da half kein Gießen mehr. Wir hoffen, dass im nächsten Jahr eine neue Blumenwiese vor dem Haus der Familie Wenzel erstrahlt.

Ganz in der Nähe dieser schönen Blühwiese – auf dem Knielinger Friedhof – stehen seit dem Frühsommer Bienenstöcke, die das Karlsruher Friedhofsamt aufstellen ließ und auch einige Privatleute haben in ihren Gärten welche aufgestellt. Das nützt den Hongbienen und dient auch der heimischen Honiggewinnung. Aber natürlich brauchen sie und die vielen Wildbienenarten, Hummeln und Schmetterlinge vor allem  Nahrung. Solche Blühflächen sind ein Geschenk für sie und können auch auf kleinstem Raum – z.B. in Kästen auf dem Balkon – angelegt werden.

Der Fußverkehr beim „Brurain“/Crocoll-Sporthalle wurde und wird durch GRÜNE Initiativen verbessert

In der letzten Ausgabe des Knielingers hatten wir über unser Engagement für einen  sicheren Fußweg über die Eggensteiner Straße für die Kinder im Schülerhort am Brurain berichtet. Dieses war erfolgreich: Rechtzeitig zur Horteröffnung im Frühjahr wurde ein Zebrastreifen an Einmündung der Pionierstraße angelegt!

Das freut uns sehr, denn durch Schleichverkehr gibt es dort trotz Tempo 30-Regelung zeitweise ein recht hohes Verkehrsaufkommen, das für GrundschülerInnen nicht immer zu überblicken ist.

In den nächsten Monaten wird auch die Treppenanlage ins Tiefgestade und zum neuen Baugebiet am Sandberg auf einen neuen technischen Stand gebracht: Die Treppenstufen sollen erneuert werden und erhalten eine befestigte zweispurige Schieberinne. Auch dies wurde durch Hinweise unseres Ortsverbandes an die Stadtverwaltung angestoßen; in früheren Ausgaben hatten wir über die vielen Briefe und Gespräche in dieser Sache berichtet. So wird es im Lauf des nächsten Frühjahres dort eine gute direkte Verbindung zwischen Tief- und Hochgestade zu Sporthalle, Hort, Schule, Einkauf und Nahverkehr geben; und endlich können problemlos auch Kinderwagen, Rollatoren und Fahrräder mitgeführt werden.

 

Beobachtungen am Spielplatz Eggensteiner Straße    

In der herbstlichen Jahreszeit wirkt der Spielplatz eher verlassen. Aber ab den ersten sonnigen Frühlingstagen herrscht wieder großes Leben dort. Die schöne Spielfläche mit vielfältigen Angeboten wird von kleinen und größeren Kindern gerne besucht.

Leider führt dort ein vielgenutzter Radweg hindurch, so dass es nicht selten zu gefährlichen Situationen kommt – besonders dann, wenn Radfahrende dort nicht Schritttempo fahren. Unser GRÜNER Ortsverband suchte das Gespräch mit den Zuständigen beim Gartenbauamt und machte auf diese Problematik aufmerksam. Beschilderungen besonders am Eingang beim Zebrastreifen und der Fahrzeug-Zufahrt an der Eggensteiner Straße sollten nach unserer Meinung deutlich auf die spielenden Kinder aufmerksam machen und den Radverkehr zumindest verlangsamen.

Weiter wäre an Umgestaltungen zu denken, damit Kleinkinder beim Nutzen der Spielgeräte nicht ständig den Platz und den (Rad-)Weg queren müssen.

Ein weiteres Problem ist die fehlende Beschattung auf der Sandfläche– wie sich in diesem Sommer besonders zeigte. Zwei große Bäume mussten im vorigen Jahr wegen Pilzerkrankung gefällt werden; die drei nachgepflanzten Bäume brauchen noch viele Jahre, bis sie einigermaßen Schatten werfen. Auch hier wurden uns Lösungen anvisiert, damit Kleinkinder und ihre begleitenden Eltern zukünftig beim Spielen nicht schutzlos der Sonne ausgesetzt sind.

 

Stellplätze für ALLE vor der Poststelle Reinmuthstraße   

Wir freuen uns, dass inzwischen unser Vorschlag vom letzten Sommer umgesetzt und dort ein eigener Stellplatz für Fahrräder, Kinderwagen usw. eingerichtet wurde.

Unser GRÜNER Ortsverband hatte dies der Stadtverwaltung vorgeschlagen, nachdem durch die neuen Parkierungslinien für Autos auf dem Gehweg vor der Post eine sehr behindernde Engstelle entstanden war, so dass es oftmals kein Durchkommen mehr gab. Allerdings wurde dieser Rad-Abstellplatz nur durch Aufzeichnen markiert – und nicht, wie wir vorgeschlagen hatten – auch durch Pfosten abgegrenzt.

Wie wir befürchtet hatten, wird die entsprechende Markierung von etlichen Pkw-FahrerInnen nicht ernst genommen und häufig wird unerlaubterweise auf dieser Fläche geparkt. Uns wurde schon von unhöflichen Reaktionen auf entsprechende Hinweise durch aufmerksame MitbürgerInnen berichtet.

Das Ordnungsamt teilte uns mit, dass „derzeit“ keine baulichen Maßnahmen vorgesehen seien. Wir haben nun nochmals nachgehakt, weil wir die Situation an dieser Stelle als nicht zufriedenstellend erleben. Wir bleiben dran – und halten Sie auf dem Laufenden!

 

Wird die ehemalige Garnisonskirche in Knielingen abgerissen?

Mitte September, zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses des KNIELINGER, wurde im Gemeinderat ein Antrag beraten, die ehemalige denkmalgeschützte Garnisonskirche an der Egon-Eiermann-Allee im Gebiet Knielingen 2.0 nicht abzureißen, sondern zukünftig kulturell zu nutzen.

Als Knielinger GRÜNE begrüßen und unterstützen wir diese Initiative. Unseres Erachtens sollte dieses Gebäude und die darum liegende freie Fläche erhalten bleiben.

Weitere Informationen zu unseren GRÜNEN Aktivitäten für Knielingen sowie über Naturnahes Gärtnern finden Sie auf unserer Homepage:

www.gruenekarlsruhe.de/ortsverband-knielingen.

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen!

Kontakt : Klaus Heyer, knielingen@gruenekarlsruhe.de